Du bist hier: Home » News » Extreme Networks präsentiert den branchenweit ersten WLAN-Access Point mit integrierter Überwachungskamera

Extreme Networks präsentiert den branchenweit ersten WLAN-Access Point mit integrierter Überwachungskamera

Die Kombination aus WLAN-AP und IP-Kamera ermöglicht verbesserte Funktionen für mobile Netzwerknutzung sowie geringere Kosten und erhöhte Sicherheit

Extreme Networks präsentiert den branchenweit ersten WLAN-Access Point mit integrierter Überwachungskamera

Extreme Networks: ExtremeWireless Produktfamilie (Bildquelle: ©Extreme Networks)

München, 26. Oktober 2016 – Extreme Networks, Inc. (NASDAQ: EXTR) präsentiert den branchenweit ersten 802.11ac Wave 2 WLAN-Access Point mit integrierter HD-Kamera als Erweiterung seines ExtremeWirelessTM Portfolios. Im Vergleich mit traditionellen IP-Überwachungskameras bietet das Modell AP3916i erhebliche Kosteneinsparungen und ein zentrales Management.

Mit dem AP3912i stellt Extreme Networks zudem einen weiteren neuen WLAN-Access Point für kabellose Konnektivität auf Basis des 802.11ac Wave 2-Standards vor. Dieser Access Point ist für die Wandmontage konzipiert und bietet dank seines einfachen Plug-and-Play Installationsmodells eine hohe Anwenderfreundlichkeit bei umfassender Kontrolle der verbundenen Endgeräte. Beide neuen Access Points ermöglichen mit ihrer einzigartigen, flowbasierten Architektur eine integrierte Analyse und Kontrolle von Layer 7 Datenströmen.

Die Access Points 3916i und 3912i bekräftigen die Unternehmensstrategie, Kunden bei der Bewältigung der WLAN-Endgeräteexpansion zu unterstützen. Intelligente Managementsoftware ist ein essentieller Bestandteil dieser Strategie. Während geschäftskritische Netzwerke weiterhin hauptsächlich auf die Eingliederung neuer Endgeräte und die Leistungssteigerung der WLAN-Infrastruktur ausgerichtet sind, haben viele Organisationen mit der Planung für das Internet der Dinge (IoT) noch nicht begonnen. Laut einer aktuellen Studie von Extreme betrachten Unternehmen Videoüberwachung, physische Zugangskontrollen und PoE-unterstützte Beleuchtungssysteme als Schlüsseltechnologien für sogenannte „Smart Buildings“. Mithilfe der flächendeckenden und zentral steuerbaren Lösung von Extreme erhalten Administratoren eine vollständige Übersicht, Kontrolle sowie Analysereports für jeden Gerätetyp und somit neue und erweiterte Möglichkeiten zum Einsatz von IoT-Geräten für intelligente Gebäude.

Mike Leibovitz, Director of Product Strategy bei Extreme Networks, erklärt: „Wir freuen uns, unseren Kunden den branchenweit ersten Wave2-basierten AP mit integrierter Kamera vorstellen zu können und sie dabei zu unterstützen, die steigende Anzahl verbundener Endgeräte in Firmennetzwerken problemlos zu managen. Als führender Hersteller für kabelgebundene, kabellose und software-basierte Netzwerklösungen konzentrieren wir uns darauf, innovative und sichere WLAN-Lösungen für Unternehmen anzubieten, die sich im Bereich Smart Buildings engagieren wollen.“

Wichtige Funktionen im Überblick:

– Neue WLAN-Access Points
– 3916i: Access Point mit integrierter Kamera – basierend auf dem 802.11ac Wave2 Standard mit 2×2 Radios
– 3912i: Acess Point zur Wandmontage – mit integrierten LAN- und PoE-Ports

– Flowbasierte APs mit Layer 7 Policy – Als branchenweit erste Access Points bieten Extremes flowbasierte APs umfassende Sicherheit, Transparenz und Kontrolle von Anwendern, Endgeräten und Daten im Netzwerk, ohne dabei den Datendurchsatz zu beeinträchtigen. Die zentralisierte Software für Sichtbarkeit und Kontrolle erlaubt es IT-Abteilungen, kontextbasierte Richtlinien direkt am AP zu erstellen. Dadurch ist die IT in der Lage, IoT-Endgeräte,

– Applikationen und -Daten von ihren geschäftlichen Nutzern, Endgeräten und Applikationen zu segmentieren und somit ein IoT-basiertes Unternehmensnetzwerk zu gewährleisten.

– WLAN und mehr… – Mit insgesamt 3 Radios arbeiten die Access Points simultan auf den WLAN Frequenzbändern 2,4 und 5GHz. Das dritte Radio dient als Gateway zu IoT-Infrastrukturen, welche auf Basis von BlueTooth Low Energy, Zigbee oder Thread operieren.

– Kostenersparnis – Mit seiner integrierten High-Definition Kamera reduziert der AP3916i im Vergleich mit Standard Video-Überwachungssystemen die Kosten für die Kabelinfrastruktur bei höherem Funktionsumfang. Der AP3912i ist auf die unmittelbare Montage an eine strukturierte Verkabelung ausgerichtet und bietet bei unauffälligem Design volle LAN- und WLAN- Funktionalität.

– Flexibles Management – Die neuen Access Points können entweder über die ExtremeCloud™ oder das Extreme Management Center in die exzellente Applikationssicht und -kontrolle integriert werden. Dies beseitigt Einschränkungen durch die IT-Architektur und erlaubt es Kunden, zwischen Cloud und On-Premise-Nutzung (oder umgekehrt) zu wechseln, ohne einen teuren Austausch von Hard- und Software vornehmen zu müssen.

Richard Hazlett Jr., IT Services, Saint Francis University, beschreibt die Vorteile der AP3912i Access Points wie folgt: „Wir schätzen den AP3912i wirklich sehr. Die APs sind sehr einfach zu installieren. Wir haben sie etwa unseren Werkstudenten an die Hand gegeben, die sie selbst installiert und in wenigen Minuten betriebsbereit hatten. Unsere Studenten freuen sich außerdem über die Möglichkeit, Spielkonsolen, Fernsehgeräte oder Desktop-Computer an einen der vorhandenen LAN-Ports anschließen zu können. Wir installieren diese APs in unseren Wohnheimen. Die einfache Montage an vorhandene Ethernet-Kabel spart uns Geld, Zeit sowie den Aufwand, innerhalb der Räumlichkeiten noch extra Anschlusskabel für die APs zu ziehen. Diese robuste und umfassende WLAN-Lösung mit integrierter Policy- und Applikationserkennung ist – alles in allem – ein attraktives Gesamtpaket. „
Mehr über den ExtremeWireless AP3912i Access Point erfahren sie im entsprechenden Produktdatenblatt. Zusätzliche Informationen zum Portfolio finden sie auf der ExtremeWireless Produkt Seite sowie auf der IoT Lösungsseite und im Smart Building eBook. Weitere Details erhalten Sie im nachfolgenden Video und im Smart Building Webinar.

Sie finden Extreme außerdem auf Twitter, Facebook, YouTube, LinkedIn und Google+.

Bildmaterial zu dieser Meldung finden Sie auch unter: http://www.gcpr.de/meldungen/item/1081-extreme-networks-praesentiert-den-branchenweit-ersten-wlan-access-point-mit-integrierter-ueberwachungskamera

Über Extreme Networks
Extreme Networks ist ein Anbieter von Netzwerklösungen, die durch fortschrittliche Software und Services IT-Abteilungen dabei helfen, auch die schwierigsten und geschäftskritischsten Herausforderungen im Unternehmensnetzwerk zu meistern. Das Unternehmen mit Firmenzentrale in San Jose, Kalifornien, wurde 1996 gegründet und hat mehr als 20.000 Kunden in über 80 Ländern, darunter sowohl kleine als auch große Organisationen, einschließlich weltweit führender Unternehmen in Branchen wie dem Gesundheits- oder Bildungswesen, der Industrie, dem öffentlichen Bereich oder anderen Märkten. Weitere Informationen finden Sie unter www.extremenetworks.com.

Extreme Networks, das Extreme Networks Logo, Purview und CoreFlow sind entweder Markennamen oder registrierte Markennamen von Extreme Networks, Inc. in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Alle anderen Namen gehören ihren entsprechenden Eigentümern.

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen historischen Informationen sind die in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Aussagen einschließlich, aber nicht begrenzt auf Aussagen über Features, Leistungen und Gewinne von Extreme Networks, als zukunftsorientierte Aussagen im Sinne der „Safe Harbor“-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Acts aus dem Jahre 1995 zu verstehen. Diese zukunftsorientierten Aussagen beziehen sich lediglich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Pressemitteilung. Da sich die Aussagen auf zukünftige Ereignisse beziehen, unterliegen sie Risiken und Ungewissheiten. Dies gilt auch für Netzwerkdesign und die tatsächlichen Ergebnisse vom Produktgebrauch in verschiedenen Umgebungen. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für die Aktualisierung der in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsorientierten Aussagen. Andere wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse in wesentlichen Dingen abweichen, sind in den 10-Qs und 10-Ks des Unternehmens enthalten und bei der Securities and Exchange Commission registriert. http://www.sec.gov

Firmenkontakt
Extreme Networks
Marco Mautone
Marketing Manager DACH .
85622 Feldkirchen
+49-172-6639958
mmautone@extremenetworks.com
http://www.extremenetworks.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann Wibke Sonderkamp
Münchener Straße 14
85748 Garching
+49 89 360363-41/ -40
ExtremeNetworks@gcpr.de
http://www.gcpr.net

Kommentare (3)

  • christian Luzius

    leider schaffe ich es nicht eine Systemveränderung in firefox about:config durchzuführen
    es scheitert schon daran das die Seite Firefox nicht auffindbar ist
    wie und wo finde ich diese in ihrer Beschreibung sieht es leicht aus aber leider nicht umsetzbar

    LG Christian Luzius

    00495362 72460

  • Firefox Power

    Ich empfehle firefox zu deinstallieren und auch ordner C:\Program Files (x86)\Mozilla Firefox im System löschen dann Malwyrebytes instalieren lafen lassen und firefox neuinstallieren.
    sollte funktionieren
    LG Wendelin

  • Philippe de Cleur

    Bei Firefox MUSS exakt dieser URL-Aufruf durchgeführt werden:

    Tippen Sie in die BrowserZeile „about:config“ OHNE DEN BEGRIFF „FIREFOX“ ein.

    Nun gelangen Sie auf die Einstellungsseite des Browsers Mozilla Firefox.

Schreibe einen neuen Kommentar

© 2016 Powered By FirefoxPower.de

Scrolle zum Anfang